Frühling 1947: Grosser Tramunfall in Basel. 6 Tote und zig Verletzte. Foto: Walter Huber



Aeschenplatz: BVB Be 2/2 198 + C2 333 (1133) + C2 285 (Linie 4) gegen BVB Be 2/2 209 + 433 (1233) der Linie 12 und Be2/2 103 mit C2 383 (1083) der Linie 5:
Das schwerste Unglück in der Geschichte der BVB: Am Donnerstag morgens um 06.29 fuhr der Tramzug der Linie 4 mit wahrscheinlich erhöhter Geschwindigkeit vom Bahnhof her kommend gegen den Aeschenplatz, erlitt einen Bremsversager, durchfuhr die Haltestelle Aeschenplatz und kollidierte ausgangs Aeschenplatz frontal mit dem Anhänger eines entgegenkommenden Zugs der Linie 12. Der zweite Anhänger des Unglückzuges, ein leichter Mitteleinstiegswagen, wurde aus den Schienen gehoben, um die eigene Achse gedreht und gegen einen in der Haltestelle wartenden Tramzug der Linie 5 geworfen ("Peitscheneffekt"). Auf dieser Traminsel starben 6 Personen, 36 weitere wurden teils schwer verletzt.
Der spätere Strafprozess berücksichtigte viele Faktoren, die zu diesem schweren Unglück beigetragen haben: Fehlende Geschwindigkeitsmesser beim Unglücks-Motorwagen, mögliches, vorübergehendes Versagen der elektrischen Motorenbremse, veraltete Bremssysteme ohne Luftbremsung der Anhänger, veraltetes Rollmaterial mit schlechten Laufeigenschaften, besonders bei dem verunglückten Mitteleinstiegsanhänger. Der 26-jährige Wagenführer wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft freigesprochen. Das Unglück selbst führte zu einer Reihe betrieblicher und technischer Verbesserungen. (Quelle: TCB-Bulletin 8).



Frühling 1947: Grosser Tramunfall in Basel. 6 Tote und zig Verletzte. Foto: Walter Huber